Nr. 1 (2015)

Pragmatismus und Sozialethik

 

Sowohl in der praktischen Philosophie als auch in den normativ ausgerichteten Sozialwissenschaften und in der theologischen Sozialethik ist seit Jahren eine verstärkte Bezugnahme auf den klassischen amerikanischen Pragmatismus – und seine neopragmatistischen Weiterentwicklungen – zu beobachten.

Obwohl es sich beim Pragmatismus um ein heterogenes Phänomen handelt, lassen sich doch einige zentrale Motive der aktuellen Pragmatismus-Rezeption identifizieren, die in diesem Heft aufgegriffen, profiliert und für die Sozialethik fruchtbar gemacht werden sollen. Dabei geht es nicht nur um den Primat des Sozialen vor dem Individuellen, sondern auch um das Problem der Handlungsfreiheit und die Fragen nach der Begründungsfähigkeit und dem Geltungsanspruch moralischer Überzeugungen.  Nicht zuletzt geht es dabei auch um die Frage, wie sich pragmatistische Motive und Einsichten für die Profilierung heutiger Entwürfe und Diskurse einer Wirtschafts- und Sozialethik fruchtbar machen lassen.

 

Verantwortlich für diese Ausgabe: Hermann-Josef Große Kracht und Gesche Linde.
Lektorat dieser Ausgabe: Tim Eckes.

Inhaltsverzeichnis

Artikel zum Themenheft "Pragmatismus und Sozialethik"

Magnus Schlette
PDF
Annette Pitschmann
PDF
Jens Kertscher
PDF
Alexander Filipovic
PDF
Bettina Hollstein
PDF

Rezensionen

Klaus Große Kracht
PDF
Gerhard Schreiber
PDF
Thomas Biebricher
PDF
Rudolf Uertz
PDF
Hermann-Josef Große Kracht
PDF
Gotlind Ulshöfer
PDF
Walter Lesch
PDF
Georg Lohmann
PDF