Konturen Öffentlicher Theologie im Werk David Tracys

Andreas Telser

Abstract


Mit David Tracy lassen sich nicht nur die historischen Wurzeln Öffentlicher Theologie freilegen, sondern auch einige Gründe für ihre in der Katholischen Theologie bis dato sehr verhaltene Rezeption namhaft machen. Die ursprünglich auf Tracy zurückgehende Unterscheidung von drei für die Theologie relevanten Öffentlichkeiten (Kirche, Wissenschaft, Gesellschaft) fügt der Systematische Theologe jüngst eine weitere dreigliedrige Differenzierung hinzu, bei der er unterschiedliche Vernunftkonzeptionen mit entsprechenden Öffentlichkeiten korreliert. Aus seiner intensiven Beschäftigung mit der Gottesthematik erwächst Tracys Plädoyer für eine Öffentlichkeitsform (neben anderen), in der die mystisch-prophetischen Ressourcen zugänglich sind, was unweigerlich eine ›Dehnung‹ des Vernunftbegriffs nach sich zieht.

With David Tracy, one may not only discover some of public theology’s roots but also learn the reasons for its limited reception in Catholic Theology up to now (particularly regarding German Catholic Theology). Initially, Tracy had introduced the three publics to which the theologian need to attend (church, academy, society). More recently, the systematic theologian Tracy added yet another three-part distinction in which he correlates various publics with different notions of reason. After having done intensive and long-standing studies on the question of God, Tracy makes a special case for a public in which mystical-prophetic traditions are made accessible – this, however, implies an expanded notion of rationality.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.18156/eug-1-2019-art-4

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Tübingen Open Journals – Datenschutz