Gott und Mensch in der Öffentlichkeit: Zur Sakramentalität des Säkularen

Christiane Alpers

Abstract


Dieser Artikel stellt die öffentliche Theologie in ihrem positiven Bezug zur liberalen Demokratie, deren Legitimation und Gedeihen von lebendigen zivilgesellschaftlichen Diskursen abhängt, vor. Zu diesen Diskursen, die sich auf säkulare, für alle prinzipiell verständliche Angelegenheiten beschränken sollen, möchte die öffentliche Theologie dezidiert christliche Beiträge leisten. Mit Henri de Lubac und Edward Schillebeeckx ziehe ich zwei Theologen heran, die das hier verwendete Verständnis der Säkularität aus unterschiedlichen Richtungen als reduktionistisch kritisieren, sofern das Säkulare mit dem Immanenten gleichgesetzt wird. Positiv folgt dieser Kritik ein weiterreichendes Verständnis des spezifisch christlichen Beitrags zum zivilgesellschaftlichen Leben eines politischen Gemeinwesens.

This article introduces public theology in its positive relation to liberal democracies. The legitimation and flourishing of the latter depend on vibrant discourses at the level of civil society. Public theology seeks to contribute particularly Christian insights to these discourses, which are intrinsically restricted to secular matters, in the sense of those matters that are principally comprehensible by every member of society. Drawing on Henri de Lubac and Edward Schillebeeckx, I criticize this understanding of secularity for being reductive, inasmuch as the secular is seen to be identical with the immanent. Consequently, I argue for a more comprehensive understanding of a particularly Christian contribution to political destiny of contemporary societies.


Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.18156/eug-1-2019-art-3

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Tübingen Open Journals – Datenschutz